Basteltipps
Geschenkideen zum selber machen. Konfitüre, Bruchschokolade, Muffins, Backmischungen und vieles mehr.
Magazin > Basteltipps > Weihnachtsgeschenke kinderleicht selbstgemacht
Basteltipps

Weihnachtsgeschenke kinderleicht selbstgemacht

Ihr möchtet mit euren Kindern ein Geschenk für Grossi oder Gotti & Götti selber machen? Wenn Kinder etwas Selbstgemachtes verschenken, lernen sie die Freude des Schenkens. Ausserdem sind selbstgemachte Geschenke sowieso die besten. Wir haben daher für euch vier Geschenkideen zusammengestellt, über die sich Erwachsene sicherlich sehr freuen werden. Diese Geschenkideen sind kinderleicht selbst gemacht und benötigen nur wenige Materialien.

Pinnen

Tipp 1: Selbstgemachtes Badesalz

Badesalz selber zu machen, ist ganz einfach, sieht toll aus und ist somit eine super Geschenkidee für Weihnachten und andere Anlässe. Doch nicht nur das. Man kann sich auch wunderbar selbst damit verwöhnen. Besonders im Winter wenn man lang im Freien war, ist ein warmes Bad eine Wohltat für Körper und Seele. Verspannungen werden gelöst, Muskeln lockern sich und der Stress lässt nach. Die Wärme und ein schöner Badezusatz sorgen für Tiefenentspannung.
Ausserdem wisst ihr bei eurem selbstgemachten Badesalz genau, was drin ist. Sicherlich keine synthetischen Zusatzstoffe. Stattdessen versorgt ihr eure Haut mit wertvollen Inhaltsstoffen aus natürlichen Zutaten.

Die Hauptzutat Totes-Meersalz ist eine Wohltat für die Haut. Die enthaltenen Mineralien sind entzündungshemmend, antibakteriell und wirken nicht austrocknend (wie man bei Salz womöglich vermuten würde). Jedes selbst gemachte Badesalz besteht aus drei Hauptkomponenten: Meersalz als Basis, pflanzliche Öle, die die Haut pflegen und Feuchtigkeit spenden sowie ätherische Öle – diese verleihen dem Salz nicht nur eine herrliche Duftnote, sondern wirken auch beruhigend und entspannend. Die richtige Auswahl an Blüten und Blättern verstärkt diese Wirkung.

Die fertige Mischung kann sowohl für ein Vollbad als auch für ein Fußbad verwendet werden. Für ein Vollbad drei bis vier Esslöffel Badesalz verwenden, für ein Fußbad reichen ein bis zwei Esslöffel.

Ihr braucht:
  • Feines oder grobes Totes Meer Salz nach eurem Belieben
  • Moringapulver, Holunderbeer- oder Cranberrysaft
  • Zimt, Thymian, getrocknete Rosenblüten oder -knospen, Lavendelblüten
  • Duftöl (z.B. Rose, Lavendel, Zimt)
  • Gläser eurer Wahl mit Etiketten

So wird’s gemacht:

  1. Zuerst das Meersalz einfärben: Dazu einen Klecks Lebensmittelfarbe, Pulver oder Saft in eine Schüssel geben und mit dem Salz verrühren. Wenig Färbemittel für einen pastelligen Farbton, mehr Färbemittel für satte Töne.

  2. Das Duftöl untermischen (ca. 5 Tropfen auf 100ml Salz) und trocknen lassen (ggf. im Ofen bei 50 Grad).

  3. Trockenes Meersalz mit getrockneten Blüten/Kräuter oder dem Zimt mischen.

  4. Gläser mit Etiketten o.a. beschriften.

  5. Badesalz in beschriftete Gläser einfüllen.

Hinweis: Selbstgemachtes Badesalz nicht direkt verwenden – besser ist es, die Mischung eine Nacht ruhen zu lassen, damit das Salz die Öle richtig aufnehmen kann.

Tipp 2: Selbstgemachte Duftkerzen

Duftkerzen verwöhnen unsere Sinne und schaffen in jedem Raum eine angenehme Wohlfühlatmosphäre. Sie duften nach Lavendel, frischen Blumen, Vanille oder weihnachtlichen Gewürzen. Düfte wie Lavendel oder Vanille wirken beruhigend, während Zitrusfrüchte für gute Laune und Energie sorgen. Für unser Befinden sind Duftkerzen eine echte Wohltat und eignen sich daher bestens für eine liebevolle Geschenkidee.

Ihr braucht:
  • Glasgefäss
  • Wachs (zum Beispiel aus Soja oder alten Kerzenresten)
  • Flachdocht
  • Holzspiess
  • Kochtopf
  • Schmelzgefäss
  • Lavendelblüten oder andere Duftträger (z.B.  Zimt, Nelke oder Lebkuchengewürz)

So wird’s gemacht:

  1. Das Wachs in ein Schmelzgefäss geben und im Wasserbad erhitzen bis es flüssig wird.

  2. Den Docht an die Mitte des Holzspiesses binden und den Spiess mittig auf das Glasgefäss legen so dass der Docht den Boden des Gefässes berührt.

  3. Das Gefäss langsam und gleichmäßig mit dem heissen Wachs füllen bis der Docht nur noch ein Stück herausschaut. Schichtweise Lavendelblüten hinzugeben. Darauf achten, dass sich der Spiess und Docht nicht von der Stelle bewegen.

  4. Nach dem Trocknen den Docht kürzen.

Hinweis: Falls ihr alte Wachsreste wiederverwenden wollt, achtet darauf, dass sich beim Einschmelzen keine alten Dochtreste darunter befinden.
Wer Gewürze verwenden will, kann diese direkt in das flüssige Wachs geben, sollte jedoch noch einen Moment warten, bis es nicht mehr ganz so heiss ist.

Tipp 3: Selbstgemachte Bruchschokolade

Bruchschokolade ist ein tolles Geschenk bei dem sogar schon die ganz Kleinen wunderbar mithelfen können. Es ist gar nicht schwer und ausserdem geht es richtig schnell.
Mit Toppings wie Brezeln, Gummibärchen, Smarties, Cranberries, Caramelstückchen, Nüssen oder Kokossplitter wird Bruchschokolade zum originellen Geschenk oder Mitbringsel.

Für 10 Stk. braucht ihr:
  • 600g Schokolade nach Belieben
  • Toppings nach Belieben wie Minibrezeln, Gummibärchen, Smarties, Cranberries, Nüsse, Schweizer Rahmtäfeli, Kokos-Chips, Rosmarin, Pfeffer, Keksbruch

Und so geht’s:

  1. Backofen auf 50°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Schokoladetafeln nebeneinander auf das mit Backpapier belegte Blech legen. In der Mitte des vorgeheizten Ofens 10-14 Minuten schmelzen lassen (Test mit Messer oder Zahnstocher ob weich).

  2. Blech aus dem Ofen nehmen, Schokolade sofort glatt streichen und evtl. marmorieren.

  3. Nach Belieben mit verschiedenen Toppings bestreuen. Toppings leicht andrücken. Etwas auskühlen lassen, ca. 2 Stunden kühl stellen.

  4. Schokolade in beliebige Stücke schneiden oder brechen. Gekühlt aufbewahren. Haltbarkeit: 2-3 Wochen.

  5. Zum Verschenken die Schokoladenstücke in Säckli oder Gläser füllen.

KiMis Topping-Favoriten:

Pfeffer-Cranberry (Pfefferkörner etwas zerdrücken, Cranberries grob hacken), Caramel-Nuss (Nüsse in Pfanne anrösten, mit Puderzucker bestäuben und Nüsse karamellisieren), Pistazien-Kokos (Kokos-Chips leicht anrösten, Pistazien hacken).

Tipp: Obwohl die Schokolade je nach Sorte nach 10-12 Minuten geschmolzen ist, bleibt sie in Form. Deswegen wird sie noch glatt gestrichen.

Recycelt eure Reste von Schoko-Weihnachtsmännern, Kuvertüre und andere Schokoladenreste für die Bruchschokolade.

Tipp 4: Selbstgemachte Schokoladenlöffel

Heisse Schokolade – besonders im Winter eine süsse Leckerei, die bei Gross und Kleine immer gut ankommt. Als Schokoladenlöffel wird die Trinkschokolade zu einem netten Geschenk.

Ihr braucht:
  • Schokolade nach Belieben (Weiss, Vollmilch oder Zartbitter)
  • Holzlöffel (Metall für den Eigengebrauch auch möglich)
  • Deko-Streusel

So wird’s gemacht:

  1. Schokolade hacken und im leicht siedenden Wasserbad schmelzen und glattrühren

  2. Flüssige Schokolade in kleine Schnapsgläser, Eiswürfelbehälter oder andere Gefässe füllen*

  3. Mit Deko bestreuen

  4. Löffel in die Schokolade stecken*

  5. Schokolade ca. 3 Stunden aushärten lassen und aus den Gefässen lösen.

Zur Zubereitung der Heissen Schokolade, ca. 2dl Milch erwärmen, Schokoladenlöffel in die Milch geben und rühren bis sich die Schokolade aufgelöst hat. Geniessen!

KiMis Abwandlungs-Favoriten:
Orangen-Schokolade: Abgeriebene Orangenschale in die Schokolade geben, mit Orangeat dekorieren.
Ingwer-Schokolade: Schokolade mit kandiertem Ingwer (fein gehakt), Zimt, Vanille und Muskat verfeinern.

Hinweis: *Für eine noch einfachere Variante, könnt ihr auch einfach etwas flüssige Schokolade auf die Löffelvertiefung geben, dekorieren und aushärten lassen.

KiMi wünscht viel Freude beim Entdecken und Experimentieren.
Teile es mit deinen Freund:innen
und vergiss die Hashtags #kimikrippen & #gemeinsamdieweltentdecken nicht!