Elternblog
Magazin > Elternblog > 6 Tipps für einen entspannteren Familienalltag
Elternblog

6 Tipps für einen entspannteren Familienalltag

Der Wecker läutet und schon geht es los. Erstmal sich selbst für den Tag bereit machen, dann die Kinder wecken, das Frühstück vorbereiten, die Sachen packen, Zähne putzen, Kinder in den Kindergarten und/oder Schule bringen, zur Arbeit fahren, alle Meetings vorbereiten – eine kleine Mittagspause, welche für organisatorische Telefonate genutzt wird – nach Hause fahren, Kinder abholen, Kinder zum Sport fahren, Kinder wieder abholen, bei Hausaufgaben helfen, Abendessen vorbereiten, Kinder duschen und Zähne putzen und ab ins Bett. So, jetzt etwas Zeit für sich… Moment mal, nein. Erst müssen die Rechnungen bezahlt werden und da war noch etwas anderes, was schon lange erledigt werden müsste…

Pinnen

So ein Alltag kann ganz schön stressig sein! Wie kann man da noch bestehen?! Hier 6 Tipps, die dir helfen können, dir und deiner Familie etwas Luft zu verschaffen.

1. Zeit Fenster schaffen, um Batterien wieder aufzuladen.

Es fühlt sich vielleicht komisch an, wenn man klar definiert, wer am Abend die Kinder ins Bett bringt und den Haushalt macht. Eine klare Aufteilung hilft aber Freiraum zu schaffen, welcher einer der Elternteile für sich nutzen kann, um mal wieder einfach nur da zu sitzen und z.B. ein Buch zu lesen. Halt einfach mal wieder auftanken.

2. Ein Nachmittag einfach „nur“ zu Hause.

Es ist total in Ordnung, wenn man mal keine Aktivitäten geplant hat. Die Kinder und auch wir brauchen Ruhezeiten, Zeit in unseren Räumen, Zeit für Langeweile, Zeit zum Nachdenken. Dies geht nur, wenn wir mal nichts geplant haben und zu Hause einfach mal nur „sind“. Solch ein Nachmittag oder Tag sollte fix einmal die Woche eingeplant werden.

3. Zeit ohne Medien bzw. Handy.

Es ist wichtig, das Handy einfach mal zur Seite zu legen. Denn wenn wir es bei uns haben, dann schauen wir immer darauf. Es stresst uns und auch unsere Kinder. Unser Kopf ist nicht frei für die Familie. Legt man das Handy zur Seite bzw. nutzt man keine Medien, kann die Zeit intensiv mit der Familie genutzt werden. Der Kopf ist freier, die Kinder haben die nötige Aufmerksamkeit, was wiederum dazu führt, dass sie später durch die gewonnene Quality Time sich besser selbst beschäftigen können und so Eltern Zeit für sich haben.

4. „Zweck“-Freundschaften aufbauen.

Es geht allen Familien gleich. Weshalb sich nicht gegenseitig unterstützen und ab und zu die Kinder von anderen Familien zu sich nehmen und wiederum seine Kinder den anderen Familien überlassen. Einerseits ist dies ein riesen Spass für die Kinder, welche dann oftmals gar nicht mehr aktiv betreut werden müssen. Meist verschwinden die Kinder in ihren Zimmern und möchten von den Eltern nichts mehr wissen. Andererseits gewinnen dadurch beide Familien Zeit, um zum Beispiel Erledigungen nachzugehen, welche man dann am Abend nicht noch machen muss.

5. Familienagenda erstellen.

Am liebsten würde man einfach spontan in den Tag leben. Dies ist mit Kindern schlichtweg nicht möglich. Im Gegenteil, wenn man eine klare Wochenplanung macht, kann dies Stresssituationen vermeiden und Zeit für Entspannung freischaufeln. Idealerweise sitzt man mit der Familie zusammen und bespricht und plant die gesamte anstehende Woche. So kann sich jeder mit einbringen und entsprechend auch freuen, sei es für die Kinder der Nachmittag mit Freunden oder für die Eltern der gemütliche Nachmittag zu Hause mit den Kindern oder eben der freie Abend um zu lesen. Ausserdem kann den Kindern einfach erklärt werden, falls kein Verständnis da ist, dass man gerade keine Zeit hat zu spielen, dass diese Zeit noch kommen wird. So wie es eben in der Planung besprochen wurde.

6. Weg vom Perfektionismus.

Eine lockere Einstellung und weg vom Anspruch alles perfekt und sofort zu erledigen, hilft im Alltag. Wenn wir an unserer eigenen Einstellung arbeiten, gewinnen wir die Kontrolle. Man kann nicht an allen Fronten (Beruf, Familie, Partnerschaft, Haushalt, Hobbies) 150% bringen. Wenn wir Prioritäten setzen, was aktuell wichtig ist, sowie Gelassenheit trainieren, wird das Leben einfacher.

Es gibt noch einige mehr Möglichkeiten, um den Familienalltag besser zu organisieren und so jedem Familienmitglied gerecht zu werden. Pro Juventute bietet dazu Beratung an. Falls dich mal wieder der Alltag einholt und dir die Tipps oben nicht helfen, dann lass dich beraten:

Elternberatung Pro Juventute
+41 58 261 61 61
elternberatung@projuventute.ch

Hier noch mehr Tipps und Tricks zu Herausforderungen im Familienalltag von Pro Juventute oder einfach die Elternbriefe bestellen, welche verschiedene Themen dazu aufnehmen wie z.B. Familienalltag, Vereinbarkeit von Familie und Beruf oder auch Druck und Stress.

KiMi wünscht viel Freude beim Entdecken und Experimentieren.
Teile es mit deinen Freund:innen
und vergiss die Hashtags #kimikrippen & #gemeinsamdieweltentdecken nicht!