Geschichte der KIMI Krippen

Die KIMI Krippen AG wurde 2006 durch die beiden Jungunternehmer Marco Spitz (heutiger Geschäftsführer der KIMI Krippen AG) sowie Jürg Schumacher (heutiger Verwaltungsratspräsident der KIMI Krippen AG) gegründet. Der grosse Bedarf an Kinderbetreuungsplätzen sowie der Wunsch nach beruflicher Selbstständigkeit war Ursprung der Geschäftsidee. Ziel der beiden Firmengründer war es qualitativ hochwertige und professionelle Kinderbetreuung anzubieten. Dieses Ziel steht auch heute noch an oberster Stelle der Unternehmensstrategie.

2006 wurde die erste KIMI Kinderkrippe am Standort Flughafen Zürich eröffnet. Mit dem Ziel ein Netzwerk an Kindertagesstätten aufzubauen, folgten in den Jahren danach die Eröffnung der Kinderkrippe Reiat in Thayngen (2007), die Übernahme, Vergrösserung und Angebotserweiterung (Hort und Mittagstisch) der Kindertagesstätte Türmli in Bassersdorf (2008) und die Übernahme und Ausbau der betriebsinternen Kita Sunnestübli in Baar (2008). In den weiteren Jahren folgten weitere Eröffnungen und Übernahmen:

2009:   Eröffnung der KIMI Giardino in Schlieren

2010:   Eröffnung der KIMI Kinderkrippe Altbach in Wangen-Brüttisellen

2010:   Eröffnung der KIMI Kinderkrippe Daleu in Chur

2012:   Übernahme der Kita Imfeld in Zürich-Wipkingen

2012:   Eröffnung des zweiten KIMI Standortes in Bassersdorf an der Poststrasse 2

2012:   Gewinn der öffentlichen Ausschreibung zur Führung des bestehenden Hortes und Mittagstisches in Dietlikon und Ausbau des bestehenden Angebotes

2012:   Eröffnung der KIMI Kinderkrippe am Standort Bachenbülach

2013:   Übernahme der Kita Häsliburg in Arni

2013:   Eröffnung der KIMI Krippe in Liestal

2014:   Eröffnung des zweiten KIMI Standortes in Chur in der Überbauung Rheinfels III

2014:   Eröffnung des zweiten KIMI Standortes in Schlieren in der Überbauung Futura

2014:   Umzug der KIMI vom Standort Flughafen nach Kloten

2015:   Eröffnung der KIMI Krippe in Aesch bei Birmensdorf

2016:   Übernahme der Kita Stammertal in Unterstammheim

2016:   Übernahme des Chinderhuus Rägeboge in Niederlenz

2016:   Eröffnung Hort in Liestal

2016:   Eröffnung KIMI Krippe am Hauptbahnhof Zürich

2016:   Eröffnung KIMI Krippe in Volketswil

2017:   Gewinn der öffentlichen Ausschreibung zur Übernahme der beiden Kinderkrippen der Stadt Bülach 

Heute betreibt das Netzwerk KIMI Krippen 23 Kindertagesstätten (Krippen, Horte, Mittagstische). Als Netzwerk kann KIMI nicht nur intern effizienter arbeiten, sondern auch gegenüber den Kunden und Mitarbeitenden verschiedene Vorteile bieten.  Die Kunden profitieren von einem durchdachten, in vielen verschiedenen Kindertagesstätten erprobtem Betreuungs- und Qualitätskonzept, die Mitarbeitenden von der Möglichkeit, sich unter gleichgesinnten austauschen zu können. Auch in Zukunft ist KIMI daran interessiert, das Netzwerk zu vergrössern und die Vorteile und Chancen, welche sich daraus ergeben, den Kunden und Mitarbeitenden weiterzugeben.