Schmetterlings-Spektakel in Chur

Während acht Wochen beschäftigen sich die Kinder der KIMI Krippe Chur West mit dem Thema Frühling. „Wir möchten den Kindern die vielen Verwandlungen, die im Frühling in der Natur passieren, näherbringen und erklären“, sagt die Betriebsleiterin Simone Zanolari-Sutter.

So beobachten die Kinder wie es spriesst und blüht, und sie lernen verschiedene Insekten kennen. Ganz genau unter die Lupe haben sie die Schmetterlinge genommen resp. zuerst die „speziellen Würmli“, wie einige Kinder die acht Raupen nannten.

Verwandlung mit grosser Spannung verfolgt

Ausreichend versorgt mit Gräsern wurden die Raupen im Glas auf dem Thementisch platziert. Gespannt beobachteten die Kinder Tag für Tag, wie sich die Raupen entwickelten, einwickelten und als Kokon von den Deckeln hingen. „Viele Kinder rannten als Erstes gleich zu den Gläsern, wenn sie in die Krippe kamen, und wollten entdecken, was in der Zwischenzeit passiert ist und ob es den Tierchen gut geht“, erzählt Simone Zanolari-Sutter.

Die Betreuerinnen erklärten den Kindern, wie die Verpuppung funktioniert, dass die Raupe den Kopf nicht wirklich verloren hat oder sie sich auch nicht verletzt hat, sondern ihre Ausscheidungen einfach rot sind. Nach drei Wochen war es dann soweit: „Schnell! Es bewegt sich!“ Lautstark verkündet ein aufmerksamer Beobachter, dass es losgeht. Alle Kinder versammelten sich gespannt und verfolgten aufgeregt, wie sich die Schmetterlinge aus ihren Kokons befreiten.

Gut gestärkt ausgeflogen

Die Kinder hielten Orangensaft und Bananenstücke bereit, was für frisch geschlüpfte Schmetterlinge eine optimale Stärkung vor dem ersten Flug sei. Ganz behutsam trugen die Kinder die kleinen Insekten nach draussen. Teils waren die Kinder fasziniert und teils war es ihnen doch nicht ganz geheuer, wenn die Schmetterlinge auf ihren Händen und Armen umher krabbelten.

Und dann flatterten die Schmetterlinge los – einige erst nur zaghaft bis zur ersten Blume. „Die Kinder waren sehr fürsorglich und beobachteten gut, wohin jeder Schmetterling ausflog“, so die Betriebsleiterin. Nun, als die Insekten ihren eigenen Weg fliegen, steuern die Kinder mit bunten Schmetterlingsmalereien auf ihren strahlenden Gesichtern los zu den nächsten spannenden Entdeckungen.